• Bad-Kindergarten
  • Eingang-Krippe
  • Elternzimmer
  • Eulen-Guppe-Kiga
  • Gaderone-Kindergarten

Aktuelles zur Elternbefragung

Auswertung Elternbefragung Kindergarten >>Download
Auswertung Elternbefragung Kindergarten Mobil >>Download
Auswertung Elternbefragung Kinderkrippe >>Download
Auswertung Kinderbefragung >>Download

Wir bedanken uns bei allen die an der Befragung teilgenommen haben.

Pädagogische Angebote

Historie

Die AWO Straubing begann bereits 1978 mit der Einrichtung einer Hausaufgabenstube zur außerschulischen Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Im Jahr 1982 eröffnete dann der erste AWO Kinderhort in der Wittelsbacherhöhe 19a seine Pforten.

1987 konnte auch für die Hausaufgabenstube die Hortanerkennung erwirkt werden. Somit verfügte die AWO über zwei Kinderhorteinrichtungen mit je 20 Plätzen im Raum Straubing-Süd. Die beiden Einrichtungen sind mittlerweile unter dem gemeinsamen Namen Kinderhort „Nesterl“ im renovierten Gebäude Wittelsbacherhöhe 19b untergebracht.

Im Jahr 2011 wurde die Einrichtung zum "Haus für Kinder" ausgebaut. Durch die Verbindung der beiden Gebäude Wittelsbacherhöhe 19 a und 19 b konnte ein anregendes und großzügiges Umfeld für die Kinder geschaffen werden. Das „Haus für Kinder“- Konzept bietet durch die gemeinsame Betreuung von Krippen-, Kindergarten- und Hortkindern, sowie deren engen Vernetzung mit einem weiteren Grundschulhort ein anregendes Umfeld und vielfältige Möglichkeiten z.B. für altersübergreifendes soziales Lernen. So können Kinder von 0 Jahren bis 12 Jahren die Einrichtung durchgehend besuchen. Durch den steigenden Bedarf an Kindergartenplätzen, wurden mittlerweile die Hortplätze auf unsere anderen beiden Horte in unmittelbarer Nähe verteilt. Im September 2018 wurde die Einrichtung wiederum durch einen mobilen Anbau erweitert. Aktuell befinden sich im Haus für Kinder "Nesterl" insgesamt 4 Krippen- und 4 Kindergartengruppen.

Pädagogik

Wesentlicher Bestandteil unserer Tätigkeit ist die individuelle Förderung der Kinder. Dabei besteht unser pädagogisches Bestreben darin, Kinder zu befähigen, Basiskompetenzen und Schlüsselqualifikationen zu entwickeln, um den Anforderungen in Familie und Gesellschaft bestmöglich gewachsen zu sein und ein harmonisches und eigenverantwortliches Leben führen zu können.

Unsere Angebotspalette beinhaltet eine täglich ausgewogene sowie kindergerechte Mittagsverpflegung, eine professionelle Betreuung durch erfahrene und kompetente pädagogische Fachkräfte sowie eine intensive Zusammenarbeit mit Eltern und Schule. Darüber hinaus gewährleisten wir durch attraktive Angebote unseren Kindern ein stabiles Umfeld, in dem sie sich auch kreativ entwickeln können. 

Aktueller pädagogischer Schwerpunkt:   "Sprache und soziale Intelligenz"

Öffnungszeiten 

  • Krippe: 7.00 Uhr - 17.30 Uhr
  • Kindergarten: 7.00 Uhr - 17.30 Uhr
  • päd. Kernzeit: 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr;
  • Abholzeit: Krippen- und Kindergartenkinder nach Vereinbarung;
  • Schließtage: 30 (+5 für Fortbildungen) pro Krippen-/Kigajahr 

Kinder

  • Altersgrenze: 0 - 7 Jahre
  • Zahl der Plätze: 160 (Kinderkrippe 55, Kindergarten 105)
  • Einzugsgebiet: Stadt Straubing, Landkreis Straubing-Bogen
  • Gruppenorganisation: 6 alters- und geschlechtsgemischte Gruppen

Beiträge siehe Satzung

 

Räumlichkeiten

Das "Nesterl" befindet sich in zwei renovierten Altbauten in unmittelbarer Nähe der AWO-Geschäftsstelle beim Aquatherm.

Kindergarten

  • Eingangsbereich mit Garderobe
  • 2 WC-Räume, Buben/Mädchen getrennt, je 2 Kabinen, Waschbecken
  • 1 Personal-WC mit Duschkabine
  • WC im Dachgeschoss
  • Büro
  • Abstellraum für Reinigungsmaterial
  • Lagerraum
  • Gruppenraum mit Küchenbereich
  • 3 Projektzimmer
  • 1 Schlafraum
  • Gruppenraum mit Küche im Dachgeschoss
  • Abstell-Lagerraum im Dachgeschoss
  • große Aussentreppe als Fluchtweg
  • großzügiges Außengelände mit Spielgeräten

Krippengruppen

  • 1 Eingangsbereich mit Elternwarteplätzen
  • 1 Garderobe mit Gartenzugang
  • 2 WC- und Wickelräume
  • 2 Personal-WC`s (1 davon behindertengerecht)
  • Büro
  • Abstellraum für Reinigungsmaterial
  • Küche mit Lagerraum
  • 1 Lagerraum
  • 4 Gruppenräume
  • 3 Schlafräume
  • 1 Mehrzweck-/Turnraum
  • großer Spielflur mit Bobbycar-Fuhrpark
  • großzügiges Außengelände mit Spielgeräten

 

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt direkt in der Einrichtung und ist ganzjährig möglich. Falls die Platzkapazitäten ausgeschöpft sein sollten, wird über Warteliste im Nachrückverfahren aufgenommen. 

 

Kontakt AWO Haus für Kinder "Nesterl"
  Wittelsbacherhöhe 19 a/b
  94315 Straubing
 
Kindergarten
 
Tel.: 09421 9979-22
  Kinderkrippe
  Tel.: 09421 9979-21
  Fax: 09421 9979-79
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unser Team

Gesamt-/Krippenleitung  
Kremsreiter web

Susanne Kremsreiter

staatlich anerkannte Erzieherin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   
Kindergartenleitung  
Bauer web

Anja Bauer

staatlich anerkannte Erzieherin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

 

Vorschulprogramm am Nachmittag

Das Zahlenland:

Den Kindern soll spielerisch und mit Freude der Zahlenraum von 1 - 10 näher gebracht werden.

Warum nur von 1 - 10, manche können ja schon viel weiter zählen?

In der Mathematik baut sich alles auf die Zahlen 1 - 10 auf. Die Zahl 11 besteht zum Beispiel aus zwei Einsern. Sind sich die Kinder in diesem Zahlenraum sicher, können Sie leichter die nächsten Zahlen kombinieren und mit ihnen umgehen. Der Aufbau des Zahlbegriffs wie er hier für die vorschulische Bildung verwendet wird, vollzieht sich im Rahmen von drei Erfahrungs- und Handlungsfeldern. Im Zahlenhaus, auf dem Zahlenweg und in dem Zahlenland.

Die Kinder gehen gemeinsam über den Zahlenweg in das Zahlenland. Hierbei können bereits Aufgaben auf sie warten. Wo stehe ich gerade auf dem Zahlenweg? Stehe ich z. B. auf der 5, befindet sich hintermir die Zahl 4 und vor mir die Zahl 6. Im Zahlenland angekommen, gibt es verschiedene Zahlen die in ihren Zahlenhäusern leben. Außerdem gibt es dort die Fee "Vergissmeinnicht" und den Kobold "Kuddelmuddel", der nur Unsinn im Kopf hat. Gemeinsam mit der Fee können die Kinder die vom Kobold verursachten Fehler lösen. In jeder Einheit besuhen die Kinder eine Zahl, die ihnen eine Geschichte erzählt und eine Aufgabe stellt, die gemeinsam bewältigt werden soll. Die Zahlenhäuser stehen in Gärten, die eine passende Form haben. So steht das Haus der 5 z. B. in einem 5-eckigen Garten. Im Garten selbst befinden sich dementsprechend auch nur Gegenstände die zur Zahl passen. Im Garten der 5 wären das etwa ein Handschuh mit 5 Fingern oder eine Blume mit 5 Blüten.

Die Kinder lernen durch dieses Programm Freude an Zahlen, Rechnen und Mengen.

 

Hören-Lauschen-Lernen (abgekürzt HLL)

HLL ist ein Programm zur Förderung der phonologischen Bewusstheit. Diese beschäftigt sich mit der Lehre der Laute. Was höre ich? Zudem sensibilisiert es das Gehör. Man beschäftigt sich mit der Struktur, der Form der Sprache. Inhalte dieses Programms sind unter anderem:

  • Buchstaben, Anlaute und Silben
  • Reime
  • Wort- und Satzaufbau
  • Spiele für das Gehör

In spielerischer Form werden diese Inhalte an die Kinder herangetragen und ihnen näher gebracht. Ziel dieses Programms ist es den Kindern das Lesen und Schreiben lernen in der Schule zu erleichtern.

 

Lerntabletts nach Maria Montessori

Hier steht selbständiges Arbeiten an erster Stelle. Auf einem Tablett bekommen die Kinder eine Aufgabe gestellt, z. B. mit einer Pinzette so viele Perlen in Gläser zu füllen, wie die Zahl auf dem Glas vorgibt. Um diese Aufgabe zu lösen muss das Kind diese nicht nur verstehen, es muss sie umsetzen, selbständig arbeiten, mit der Pinzette umgehen können und sich mit den Zahlen auseinander setzen. Durch das eigenständige Handeln lernen die Kinder ganzheitlich und be-greifen im wahrsten Sinne des Wortes.

Maria Montessorti arbeitet mit dem Leitspruch: Hilf mir es selbst zu tun.

 

Hexenschule

In der Hexenschule hören die Kinder die Abenteuergeschichten der zwei Hexen Mira und Mirakula. Die beiden Hexen helfen anderen gerne und müssen dafür so manche Zaubersprüche lernen. Die Kinder verfolgen die Geschichte und lernen auf den Inhalt zu achten und diesen wiederzugeben. Zudem wird, durch das merken des Zauberspruchs, das Gedächtnis, die Merkfähigkeit geschult.

Ein weiteres große Ziel der Hexenschule ist es, die Muskulatur im Handgelenk zu stärken und zu schulen. Hierfür hat jedes Kind ein eigenes Hexenbuch, in dem sich die Zaubersprüche befinden. Nach jeder Einheit wird in das Hexenbuch die zum jeweiligen Zauberspruch gehörende, einmalige und typische Handbewegung zu Papier gebracht. Die Stifthaltung wird so zusätzlich auch noch verbessert. Am Ende des Jahres darf jedes Kind sein Hexenbuch mit nach Hause nehmen und fleißig weiter hexen.

 

Unser Elternbeirat

Zu Beginn eines jeden neuen Kindergarten-/Krippenjahres wird der Elternbeirat des Kinderhauses bestimmt. Er setzt sich aus gewählten Mitgliedern, je 2 Vertretern pro Gruppe, von Kindergarten und Kinderkrippe zusammen. Der Elternbeirat versteht sich als zentrales Bindeglied zwischen dem Kinderhausteam, dem Träger und den Eltern. Durch gemeinsame Aktivitäten zugunsten des Kinderhauses, wie Feste, Verkaufsaktionen und viele mehr, unterstützt der Elternbeirat das gemeinsame Miteinander. Die Konzeption definiert als vorranigege Aufgaben des Elternbeirats:

  • Mitorganisation von Festen und Veranstaltungen
  • Delegation von Arbeiten an die Eltern
  • Mobilisierung der Arbeitskraft der Eltern
  • Mitbestimmung bei Neuanschaffungen
  • Beschaffung von zusätzlichen finanziellen Mitteln