Hygienekonzept für die Bring- und Abholzeit während der Notbetreuung in den Kindertagesstätten der AWO Straubing

Für alle Eltern, Erziehungsberechtigte und Abholberechtigte:

Aufgrund der Corona-Krise gelten seit Mitte März Leitlinien der Bundesregierung zur Beschränkung sozialer Kontakte im alltäglichen Miteinander. Sie dienen dem Ziel, die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen. Auch wir von den Kindertagesstätten der AWO sind verpflichtet, unseren Beitrag zum Schutz für ALLE zu leisten. Aus diesem Grund haben wir folgende Vorgehensweisen für die Bring- und Abholzeit während der Notbetreuung festgelegt.

1. Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes für die bringende und abholende Person während des Aufenthalts in der Einrichtung ist Pflicht.

2. Halten Sie sich nur im Eingangsbereich/Garderobenbereich der Einrichtung auf.

3. Betreten Sie die sanitären Einrichtungen, Gruppenräume und andere Räumlichkeiten der Einrichtung nicht.

4. Halten Sie zu den Mitarbeitern und anderen Eltern mindestens 1,5 Meter Abstand.

5. Planen Sie beim Bringen und Abholen Ihres Kindes ein paar Minuten mehr ein. Die Haustüre der Einrichtung ist immer geschlossen! Sie müssen in ihrer Gruppe klingeln und können erst eingelassen werden, wenn die Situation in der Garderobe/Gruppe es erlaubt. Auch vor der Einrichtung gilt es, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

6. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nochmals auf die wichtigen Hygienemaßnahmen zur Vorbeugung einer Ansteckung hingewiesen worden (insbesondere regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife, Niesen und Husten in die Armbeuge, regelmäßige Desinfektion von Türklinken, Taschentücher nur einmal benutzen, auf Händeschütteln verzichten usw.).

Bitte unterstützen Sie uns dabei, diese Maßnahmen in der Einrichtung umzusetzen.

7. Bitte geben Sie Ihren Kindern keine Desinfektionssprays, -gels oder -cremes mit. Diese sollen nur von Erwachsenen genutzt werden!

8. Wie bereits vor der Pandemie gilt weiterhin: Kranke Kinder dürfen die Einrichtung nicht betreten. Bei Verdachtsfällen, Kontakt zu bestätigten Corona-Patienten oder unklaren Ansteckungssituationen, setzen Sie sich bitte mit der Einrichtungsleitung in Verbindung, BEVOR Sie Ihr Kind in die Einrichtung bringen.

9. Achten Sie darauf, dass die Kontaktdaten, die Sie in der Einrichtung hinterlegt haben, aktuell sind. Wir müssen Sie im Notfall oder zum Austausch wichtiger Informationen erreichen können.

AWO Straubing, Abteilung Kindertagesstätten Stand 24.04.2020

 

  • horte01
  • horte02
  • horte03
  • horte04
  • horte05

Der Kinderhort ist eine familienergänzende und -unterstützende Tageseinrichtung für Schulkinder, die trotz einer 125-jährigen Geschichte erstmals durch das Kinder- und Jugendhilfegesetz Eingang in die jugendrechtlichen Grundlagen gefunden hat. Als ein Angebot der Tagesbetreuung von Schulkindern hat der Hort einen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag, der die Entwicklungsförderung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zur Richtschnur hat. Die ganzheitliche Förderung von Schulkindern setzt eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Familien und eine enge Kooperation mit der Schule voraus.

In der pädagogischen Arbeit der Horte wird die eigenständige sozialpädagogische Aufgabenstellung in Ergänzung zur Familienerziehung und im Verhältnis zu Schule und Jugendarbeit deutlich. Kinderhorte berücksichtigen die Veränderungen der Lebenswelten von Kindern. Im Mittelpunkt der Weiterentwicklung der Hortarbeit stehen deshalb offenere, flexiblere Angebote für "ältere" Schulkinder, integrative Arbeitsansätze, Stadtteil- und Gemeinwesenorientierung, Umgang mit neuen Medien, Berücksichtigung mädchen- bzw. jungenspezifischer Bedürfnisse, Suchtprävention und anderes. Der Kinderhort als Bestandteil der Kinder- und Jugendhilfe ist auch gefordert, spezielle Formen der Elternarbeit zu entwickeln. Horte sollen ein Angebot für all jene Schülerinnen und Schüler werden, deren Eltern eine Betreuung ihres Kindes in einem Hort wünschen.

Quelle: www.stmas.bayern.de